Programm

Moderation

bild

Die Hybrid-Konferenz „ZukunftsDIALOG Bau 2020“ wird moderiert von Dr. Stephan Kaußen, u.a. bekannt durch seine zahlreichen Einsätze als Sportreporter in Funk und Fernsehen.

Alle ausklappen +
  • Tag 1

    Mittwoch, 11.11.2020

  • Es ist kein Geheimnis: die Pandemie hat unsere Möglichkeiten zur Nutzung von Gewerbeimmobilien dramatisch verändert. Alle Gebäude Segmente und jede Phase des Lebenszyklus sind betroffen. Die digitale Transformation von Gebäuden wird vor diesem Hintergund an Geschwindigkeit zunehmen. Diagnose und Datenanalysen sowie Smart-Building Technologien sind mit Abstand die größten PropTech Cluster, in die derzeit investiert wird. Vor diesem Hintergrund brauchen wir Ansätze um aus Daten Informationen, aus Informationen Einsichten zu machen und um neue Handlungsempfehlungen für den Gebäudebetrieb geben zu können. Werden alle Daten, Hardware und Software eines Gebäudes und ihre zugrundeliegenden gebäudetechnischen Systeme in Einklang gebracht, profitieren am Ende sowohl Nutzer als auch Betreiber und die Umwelt. Ermöglichen könnte das der digitale Gebäude Zwilling. Der „digitale Zwilling“ ist eine Erweiterung der Möglichkeiten fürs Gebäudemanagement. Mit ihm lässt sich künftig zunächst ein virtuelles Abbild des physischen Gebäudes inklusive der erforderlichen Gebäudetechnik mitsamt ihrer Systeme, Geräte, Sensoren und Aktoren erstellen. Anhand dieses zusammenhängenden Bildes können die Datenpakete einzelner Komponenten miteinander vernetzt und neue Services realisiert werden. Diese können sowohl für die Erstellung neuer Geschäftsmodelle als auch für praktische Hilfen im Alltag nützlich sein.
    BIM
    Smart Building

  • BOSCH: Julia Maas

    BIM
    Smart Building

  • Bei den Worldcafé Sessions im Rahmen des ZukunftsDIALOG Bau erwarten die Teilnehmer verschiedene Stationen zu unterschiedlichen Themen, die von Experten aus der Praxis moderiert werden. Die Stationen werden von den einzelnen Gruppen nach und nach besucht. Jeder Teilnehmer nimmt pro Tag an maximal vier Stationen teil. Dabei erhalten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich an jeder Station für ca. 20 Minuten mit dem Moderator und den anderen Gruppenmitglieder intensiv über verschiedene spezifische Fragestellungen auszutauschen und zu diskutieren. Neben Ideen und Lösungsansätzen zu einem Thema können auf diese Weise bspw. auch mögliche Hemmnisse, Probleme und eigene Meinungen offen angesprochen werden. Alle Beiträge der Teilnehmer werden vom Moderator gesammelt und bei einer abschließenden Vorstellung der Ergebnisse kurz vorgestellt.
    BIM
    Smart Building

  • BIM für alle? Unter Einbezug aller Leistungsphasen werden wir die Themen Qualitätsmanagement, Endanwender und der Integration des Brandschutzes mit interessierten TeilnehmerInnen diskutieren.
    BIM

  • "Erst digital, dann real bauen" - unter diesem Credo soll die öffentliche Hand als großer Bauherr vorangehen und den Kulturwandel beim Planen und Bauen forcieren. Wir wollen uns über Erfahrungen und Hemmnisse austauschen und gemeinsam Ideen zur Umsetzung entwickeln.
    BIM

  • Der BIM Prozess dient unter anderem dazu für den Bauherren frühzeitig Planungssicherheit bei der Realisierung seines Neubauprojektes zu erlangen. Der Termin- und Kostenplan kann mit BIM deutlich besser eingehalten werden, als dies häufig bei Planungen ohne BIM der Fall ist. Nicht selten sind die Prüfungen der Prüfsachverständigen nach PrüfVO der entscheidender Faktor für eine kosten- und termingerechte Inbetriebnahme eines Neubaus. Es wird dargestellt, wie die Prüfsachverständigen in den BIM-Prozess eingebunden werden sollten, um eine zielgerichtete Abnahme aller Gewerke durch die Sachverständigen zu ermöglichen.
    BIM

  • Das Pariser Abkommen zur Treibhausgasreduktion stellt erhebliche Herausforderung an unseren Umgang mit Energie. Das politische Umfeld prägt schon heute spürbare Veränderungen, die sich beispielsweise in den Megathemen Elektromobilität und Smart Cities zeigen. Der Workshop befasst sich mit den Auswirkungen, die diese Trends auf die Infrastruktur unserer Gebäude haben. Welche Geschäftsmodelle entwickeln sich daraus und wer sind die treibenden Faktoren?
    Smart Building

  • Ein neues Level technischer Sicherheit, das Menschen bewegt. Dank einer vorrausschauenden Analyse und einem stetigen Überblick über den Zustand Ihrer Aufzugsanlage können Sie mit dem Lift Alert Ihr Risiko minimieren und Fehlfunktionen vermeiden. Durch den noninvasiven Ansatz sind sie im Stande herstellerunabhängig Daten über das Betriebsverhalten ihrer Aufzugsanlage zu erheben. Angereichert mit dem Wissen von Experten aus dem Hause TÜV Rheinland ergeben sich neue Möglichkeiten den Betrieb ihrer Aufzugsanlage zu optimieren.
    Smart Building

  • Die Forderung nach einer intelligenten, interaktiv nutzbaren und digitalen Immobile, einem „Smart Building“, hat viele Facetten. Neben dem klassischen technischem FM spielen zunehmend weitere, Nutzer-zentrierte digitale Layer eine wichtige Rolle. Der Vortrag beleuchtet konkrete Anwendungsfälle und die zur Umsetzung benötigten Komponenten und Investitionen: von flexiblen, virtuellen Raum-Partitionierungen mit integrierten Buchungs- und Bezahlvorgängen, die neue Nutzungsmodelle z.B. im Co-Working ermöglichen, über die digitale Unterstützung des Maßnahmenkatalogs der COVID-Prävention in Gebäuden, bis hin zur „virtuellen Community“, also der Vernetzung von Bewohnern eines Quartiers oder Nachbarmietern eines Office-Buildings.
    Smart Building

  • BIM basierte Immobilienprojekte forcieren ein Umdenken in der Arbeits- und Organisationskultur. Ein erfolgsrelevantes Element bildet dabei das Projektmanagement. Dieses muss die Projektbeteiligten in der kollaborativen Arbeitsweise unterstützen und die Realisierung der Anforderungen an das Projekt systematisch gewährleisten. Eine Anforderung mit zunehmender Relevanz ist die Herstellung einer intelligenten, interaktiv nutzbaren und digitalen Immobile, einem „Smart Building“.
    BIM

  • Gebäude spielen im Kampf gegen den Klimawandel eine zentrale Rolle. Gleichermaßen gibt es weitreichende Optimierungpotentiale im Bereich der Betriebskosten. In diesem Beitrag diskutieren wir, wie sowohl Gebäudebestand als auch Neubau fit für die Zukunft gemacht werden kann. Welche Bestandteile sind dabei unentbehrlich, was braucht es wirklich? Können wir mit minimalinvestiven, digitalen Upgrades einen substantiellen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Können wir dabei gleichzeitig die Rentabilität und Wertstabilität von Immobilien erhöhen?
    Smart Building

  • Unter Einbezug aller Leistungsphasen werden wir die Arbeitsergebnisse des BIM Living-Labs entlang der Themen Qualitätsmanagement, Endanwender und der Integration des Brandschutzes präsentieren.
    BIM

  • Die Anzahl der vernetzten Geräte wächst rasant und geht heute bereits weit über die bekannten Applikationen wie beispielsweise Licht- und Klimasteuerung hinaus. Neben der gewerke- und herstellerübergreifenden Vernetzung spielt die Verknüpfung mit Online- und Offline-Services eine immer größere Rolle. Plattform-Lösungen wie Conrad Connect, adressieren diese Herausforderungen - schnell, einfach und zukunftssicher!
    Smart Building

  • Im AIRE Smart Building Lab in der Kölner Zentrale des Unternehmens Art-Invest Real Estate GmbH werden intelligente und nutzerorientierte Anwendungen und Technologien für zukünftige smarte Immobilien getestet und demonstriert. Durch die Analyse und Auswertung der Verbrauchsdaten lassen sich Gebäude im Hinblick auf ihre Effizienz und CO2-Emissionen optimieren. Art-Invest Real Estate plant, die im AIRE Smart Lab getesteten Technologien und Anwendungen in ihren Bestandsimmobilien und Projektentwicklungen auszurollen.
    Die Produkte und Softwarelösungen, die neue und nutzenstiftende Anwendungen für alle Stakeholder einer Immobilie ermöglichen, entwickelt Art-Invest Real Estate zum Teil gemeinsam mit den strategischen Beteiligungen des Unternehmens. Im AIRE Smart Lab werden diese nicht nur vorgeführt und getestet, sondern vor allem auch weiterentwickelt. Konkrete Mehrwerte werden für Nutzer, Mieter, Betreiber und Eigentümer auf Anhieb sichtbar; Energieeffizienz, die Optimierung der Flächennutzung oder der Betriebsabläufe, Kosten- und Ressourceneinsparungen sowie die Gebäudesicherheit stehen hierbei im Fokus. Die Gebäudeautomation, welche die Gesamtheit aller Überwachungs-, Steuerungs-, Regel- und Optimierungseinrichtungen in Immobilien bündelt, ist zu einem entscheidenden Bestandteil des modernen Gebäudemanagements geworden.
    BIM
    Smart Building

  • Wo liegen die Unterschiede zwischen den USA und Deutschland, beim Digitalisieren der Baubranche? Und was bewegt ein Aachener StartUp dazu ins Silicon Valley zu gehen? Akbari-Hochberg berichtet von den Erfahrungen die er mit HoloBuilder gemacht hat, die Herausforderungen die StartUps auf dem amerikanischen und dem deutschen Markt haben und wie sich die Branche anhand neuer Technologien in den nächsten Jahren verändern wird.
    BIM
    Smart Building

  • Die cloud-basierte CAALA Software ermöglicht erstmals eine ganzheitliche energetische Vordimensionierung in der Entwurfsphase. Das Plug-In für Ihre CAD Software bietet Feedback in Echtzeit zu Energiebedarf (DIN-konform), Einhaltung der EnEV und der Ökobilanz. Somit können Sie als Planer energetische und ökologische Aspekte besser im Entwurf berücksichtigen und einfach verständlich an Ihre Auftraggeber kommunizieren. Neben der CAALA Software bieten wir innovative, persönliche Energieberatungsleistung und Nachweisführung. Erhalten Sie von unseren ausgewählten Experten Unterstützung im Entwurfsprozess und lassen Sie von uns alle notwendigen Nachweise für die Baugenehmigung und KfW-Förderung ausstellen.
    BIM
    Smart Building

  • Die Scasa GmbH hat sich auf 3D-Datenverarbeitung und auf hochqualitative 3D-Visualisierungen spezialisiert. Durch ihre effizienten Algorithmen sind sie in der Lage 3D-Modelle von Gebäuden realitätsnah zu präsentieren. Hierbei ist das vorrangige Ziel, die detaillierten Modelle für jedermann - egal ob Spezialist oder Laie - zugänglich zu machen, z.B. direkt in einem herkömmlichen Webbrowser. Die von Scasa erstellten VR-Touren sind vielseitig einsetzbar, z.B. in den Bereichen Marketing, Logistik, IoT, Facility Management, und vieles mehr.
    BIM
    Smart Building

  • Baudetails und Planungsinformationen schnell und gezielt finden. Das macht das Aachener Start-Up DETELLING möglich. Über die Marktplatz-Plattform DETELLING.market finden Architektur- und Bauplanungsunternehmen hochwertige Baudetails und wichtige Planungsinformationen, wodurch sich ihre Planung effektiv beschleunigt. Unternehmen haben erstmalig die Möglichkeit, eigene Projekte nachhaltig zu publizieren. Durch das Einstellen eigener Projekte und Baudetails steigert sich ihre Reichweite wirksam. Bürointern lassen sich Baudetails über einen privaten Büroaccount mit DETELLING.intern einfach organisieren und gezielt wiederfinden. Jeder Mitarbeiter hat so jederzeit die Chance, auf vorhandene Planung zurück zu greifen und schließt doppelte Arbeit aus.
    BIM
    Smart Building

  • Lumoview bietet sehr schnelle und automatisierte Gebäudeanalysen an, damit Verwalter und Besitzer ihr Portfolio digitalisieren und dessen Energieeffizienz steigern können. Diese Dienstleistung wird durch Lumoview's einfach zu bedienendem Messsystem erstellt. Die Messung dauert nur 2 Sekunden pro Raum und braucht keinen Experten vor Ort. Die erfassten Daten umfassen sichtbare und thermale Aufnahmen, Luftparameter, Position, sowie Distanzdaten. Diese Daten werden direkt in die Cloud gesendet und dort automatisiert verarbeitet. Resultate dabei sind z. B. CAD-Grundrisse, 3D-Visualisierungen, 3D-CAD-Modelle, Thermalanalyse zur Identifikation von Baumängeln oder digitale Raumbücher (TGA, Fensterflächen, Bodenflächen, etc.). Lumoview's Kunden erhalten diese objektiven Analysen quasi instantan. Sie integrieren zudem nahtlos in die digitalen Gebäudemanagementplattformen der Kunden, wie z. B. Computer-aided Facility Management Software.
    BIM
    Smart Building

  • Das smartengine-System von wtec macht komplexe Gebäudeinfrastrukturen überflüssig und schafft eine benutzerzentrierte Umgebung. Diese revolutionäre, intelligente Technologie nutzt eine Standard-IT-Infrastruktur, um Energie und Daten zu übertragen und das Gebäude so effizient wie möglich zu betreiben. Ein feinmaschiges Sensornetzwerk, das Daten (Bewegung, Helligkeit, Temperatur, Status) in Echtzeit sammelt und teilt, erstellt nützliche Analysen der tatsächlichen Gebäudenutzung. Über ein Dashboard bzw. eine App lässt sich das Gebäude (z.B. Licht und Temperatur) steuern bzw. programmieren. Offene Schnittstellen (API, BACet) machen das System zum perfekten Player in einer virtuellen Gebäudeinfrastruktur. Alle Stakeholder - Nutzer sowie Mieter, Betreiber und Eigentümer - eines Gebäudes, profitieren von der smartengine Intelligenz.
    BIM
    Smart Building

  • Wir von ambiHome sind der festen Überzeugung, dass jedes neue Haus und jede neue Wohnung eine digitale Infrastruktur verdient – für ein komfortables und sicheres Leben in einer zukunftsfähigen Immobilie. Deshalb hat ambiHome eine Plug&Play KNX-Smart Home-Lösung entwickelt. Jeder Haushersteller, Bauträger und Elektroinstallateur kann damit ganz einfach eine hochwertige Smart Home-Lösung in seine Bauprojekte integrieren und seinem Kunden damit eine zukunftssichere Immobilie anbieten. Einfacher geht’s nicht mehr: die ambiHome-KNX-Lösung kommt fertig programmiert und muss nur noch montiert werden – ohne KNX-Fachwissen. Attraktive Preise und einfache Kalkulation: Für die Bepreisung einer ambiHome Lösung braucht man nur Minuten – durch die automatisierten Prozesse günstiger als Sie glauben!
    BIM
    Smart Building

  • Tag 2

    Donnerstag, 12.11.2020

  • Digitale Modelle der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) weisen eine hohe Komplexität auf. Oftmals scheitert in der Praxis die Übergabe von BIM-Modellen zwischen einzelnen Leistungsphasen. Zudem gibt es keine integrierte, maschinenlesbare und verlinkbare digitale Repräsentation der TGA. BIM-Modell und Anlagenschema sind mit heutigen Softwarelösungen nicht voneinander ableitbar. Der Beitrag erläutert den Einsatz von Semantic Web Techniken für das BIM-Informationsmanagement in der TGA, insbesondere die Darstellung von Betriebsdaten der Gebäudeautomation in einem BIM-Modell. Anhand eines Praxisbeispiels aus dem BMWi-geförderten Verbundprojekt Energie.Digital wird hierfür die systematische Analyse eines TGA-Modells aufgezeigt mittels graphenbasierter Extraktion von tolologischen Informationen, Systemerkennung und Verknüpfung unter Verwendung der Tubes-Ontologie.
    BIM

  • Smart Building – kaum ein anderer Begriff wird in der Construction Tech Szene gegenwärtig so aussichtsreich gehandelt und heiß diskutiert. Jedoch ist bei vielen Bauprojekten der notwendige Realisierungs- und Betriebsaufwand extrem hoch. Anders sieht es beim systematisierten, seriellen Bauen aus. Schafft man es, die wichtigsten Voraussetzungen zu standardisieren, sind leicht replizierbare Smart Building Anwendungen möglich. Fabian Lenz gibt einen Einblick in die Strategie und Entwicklungsaktivitäten von GOLDBECK, dem führenden europäischen Anbieter von systematisierten Immobilien-Produkten.
    Smart Building

  • Digitales Change Management eines TGA Fachplaners und der sich daraus ergebende Alltag in der noch neuen BIM-Welt. Dr. Wimmer stellt die erlebte Disruption und die daraus gewonnenen Erkenntnisse vor.
    BIM

  • Schon seit einiger Zeit werden Gebäude mit den unterschiedlichsten Sensoren und Aktoren ausgestattet und die gewonnenen Möglichkeiten erscheinen nahezu unendlich, jedoch steckt noch Optimierungspotential auf dem Gebiet der Vernetzung. Im Rahmen der Digitalisierung ermöglicht erst die Verfügbarkeit der Sensordaten und der zielgerichtete Zugriff auf Aktoren die Umsetzung wirklich neuartiger Methoden. Auf diese Art werden in intelligenten Gebäuden durch Data Analytics und künstliche Intelligenz neuartige Ansätze zum Beispiel beim Unterhalt der Gebäude ermöglicht. Durch maschinelles Lernen können intelligente Gebäude beispielsweise Energie sparen und durch Predictive Maintenance lassen sich z.B. Wartungen von Aufzügen vorrausschauender planen. Hieraus ergibt sich zwangsläufig, dass Gebäude der Zukunft stärker als heute Teil übergreifender Systeme wie der „Smart City“ oder des „Smart Grids“ sein werden. Neben neuen Funktionalitäten und höherer Datentransparenz entstehen durch die Vernetzung und Digitalisierung aber auch Herausforderungen für den Planer und Betreiber solcher Gebäude. So wächst die Systemkomplexität an und es entstehen Risiken durch den Ausfall von Systemkomponenten, die nicht mehr unbedingt im direkten Zugriff des Betreibers liegen. Des Weiteren sind Themen wie Datensicherheit und Datenschutz zu berücksichtigen.
    Smart Building

  • Datennormalisierung in der Gebäudetechnik -> alle Gewerke sprechen leicht und effizient miteinander, Wartungszyklus nach Nutzung. Das BHKW bestellt seine Wartung selber, Die integrale Gebäudeplanung als Voraussetzung zum Einsatz einer AR-Brille in der Instandhaltung, Unterhaltskosten um 50% reduzieren mit einer integralen Gebäudeplanung, Facility Management von der Kostenstelle zum Profitcenter, Emalytics eine Plattform in die Liegenschaft bringt die zwei Welten zusammen, Durch die Indoornavigation neue Möglichkeiten im Gebäude für das Facility Management
    Smart Building

  • BIM aus der Sicht eines Herstellers, der die Ausführung auf der Baustelle im Blick hat. Das Verzahnen der Ausführungen von Anwendungen in der TGA steht im Blickpunkt der Hilti Anwendungsfälle. Eine Planung der Befestigung nach der BIM Methodik eröffnet Chancen hinsichtlich Produktivität, Qualität und Rentabilität für das gesamte Projekt.
    BIM

  • Ausführlich diskutiert wird BIM und die Herstellung eines durchgängigen Informationsflusses vor allem unter Fachplanern. In der Ausführung fordern Bauunternehmen im Tiefbau schon lang Modelle, die sie zur Steuerung der Baumaschinen einsetzen können. Im Hochbau haben die Handwerker noch eine abwartende Haltung. Welche Rolle das Handwerk einnehmen und wie ein Informationsfluss im SHK-Handwerk aussehen kann, wird im Vortrag vorgestellt.
    BIM

  • Herr Kölbl wird in seinem Vortrag die folgenden Aspekte erläutern und dabei Detailaspekte aus der Praxis vorstellen: "Herausforderungen im Planungsablauf durch veränderte Planungsprozesse", "Neue Ansätze im Baumanagement und Ihre Vor- und Nachteile für die ausführenden Unternehmen" & "Veränderung der Schnittstellen zwischen den TGA-Gewerken"
    Smart Building

  • Der erste Teil des Vortrags beinhaltet eine kurze Vorstellung des seit 2018 laufenden interdisziplinären Bachelor-Studiengangs Smart Building Engineering (SBE) im Fachbereich Bauingenieurwesen an der FH Aachen. Hierbei werden insbesondere die Möglichkeiten und Grenzen der Implementierung integraler digitaler Prozesse im Bereich Planung, Ausführung und Nutzung von Gebäuden in die Ingenieursausbildung beleuchtet. Der zweite Teil des Vortrags befasst sich mit der angedachten Neugründung eines dem Studiengang zugehörigen Instituts für Smart Building Engineering (ISBE). Das Institut verfolgt das Ziel, integrale Planungsmethoden und zukunftsweisende Technologien für nachhaltige und smarte Gebäude und Quartiere zu entwickeln und zu implementieren und versteht sich im Verbund mit dem Studiengang SBE und seinen Förderern als Schnittstelle zwischen praxisorientierter Forschung und Hochschullehre.
    Smart Building

  • Bei den Worldcafé Sessions im Rahmen des ZukunftsDIALOG Bau erwarten die Teilnehmer verschiedene Stationen zu unterschiedlichen Themen, die von Experten aus der Praxis moderiert werden. Die Stationen werden von den einzelnen Gruppen nach und nach besucht. Jeder Teilnehmer nimmt pro Tag an maximal vier Stationen teil. Dabei erhalten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich an jeder Station für ca. 20 Minuten mit dem Moderator und den anderen Gruppenmitglieder intensiv über verschiedene spezifische Fragestellungen auszutauschen und zu diskutieren. Neben Ideen und Lösungsansätzen zu einem Thema können auf diese Weise bspw. auch mögliche Hemmnisse, Probleme und eigene Meinungen offen angesprochen werden. Alle Beiträge der Teilnehmer werden vom Moderator gesammelt und bei einer abschließenden Vorstellung der Ergebnisse kurz vorgestellt.
    BIM
    Smart Building

  • BIM für alle? Unter Einbezug aller Leistungsphasen werden wir die Themen Qualitätsmanagement, Endanwender und der Integration des Brandschutzes mit interessierten TeilnehmerInnen diskutieren.
    BIM

  • "Erst digital, dann real bauen" - unter diesem Credo soll die öffentliche Hand als großer Bauherr vorangehen und den Kulturwandel beim Planen und Bauen forcieren. Wir wollen uns über Erfahrungen und Hemmnisse austauschen und gemeinsam Ideen zur Umsetzung entwickeln.
    BIM

  • Der BIM Prozess dient unter anderem dazu für den Bauherren frühzeitig Planungssicherheit bei der Realisierung seines Neubauprojektes zu erlangen. Der Termin- und Kostenplan kann mit BIM deutlich besser eingehalten werden, als dies häufig bei Planungen ohne BIM der Fall ist. Nicht selten sind die Prüfungen der Prüfsachverständigen nach PrüfVO der entscheidender Faktor für eine kosten- und termingerechte Inbetriebnahme eines Neubaus. Es wird dargestellt, wie die Prüfsachverständigen in den BIM-Prozess eingebunden werden sollten, um eine zielgerichtete Abnahme aller Gewerke durch die Sachverständigen zu ermöglichen.
    BIM

  • Das Pariser Abkommen zur Treibhausgasreduktion stellt erhebliche Herausforderung an unseren Umgang mit Energie. Das politische Umfeld prägt schon heute spürbare Veränderungen, die sich beispielsweise in den Megathemen Elektromobilität und Smart Cities zeigen. Der Workshop befasst sich mit den Auswirkungen, die diese Trends auf die Infrastruktur unserer Gebäude haben. Welche Geschäftsmodelle entwickeln sich daraus und wer sind die treibenden Faktoren?
    Smart Building

  • Ein neues Level technischer Sicherheit, das Menschen bewegt. Dank einer vorrausschauenden Analyse und einem stetigen Überblick über den Zustand Ihrer Aufzugsanlage können Sie mit dem Lift Alert Ihr Risiko minimieren und Fehlfunktionen vermeiden. Durch den noninvasiven Ansatz sind sie im Stande herstellerunabhängig Daten über das Betriebsverhalten ihrer Aufzugsanlage zu erheben. Angereichert mit dem Wissen von Experten aus dem Hause TÜV Rheinland ergeben sich neue Möglichkeiten den Betrieb ihrer Aufzugsanlage zu optimieren.
    Smart Building

Wir freuen uns auf Sie!

Die ZukunftsDIALOG BAU startet in

Premium Partner 2020


 

Kooperationspartner des ZukunftsDIALOG Bau 2020

TIVOLI

Eventbereich des TIVOLI, Krefelder Str. 205, 52070 Aachen

Im Business & Event Bereich des Tivoli-Fußballstadions spielt die ZukunftDIALOG Bau in diesem Jahr klar in der 1. Liga.